Gemüsepuffer oder Gemüseburger

200g Pastinake
360g Karotten
1 Bund Petersilie
300g Lauch
200g Schafskäse
80g Mehl
2 gehäufter EL Semmelbrösel
2 Eier
1 gehäufter TL Chillipulver
Muskatnuss
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Wenn man sich nicht quälen will, nimmt man am Besten einen Fleischwolf mit 5mm Lochscheibe zur Hand. Man kann natürlich das Gemüse auch sonst irgendwie zerkleinern. Es sollte halt fein, aber nicht breiig sein. 

Gemüse schälen, putzen und grob zerteilen. Vom Lauch wird das Weisse und das Hellgrüne verwendet. Den Fleischwolf mit der 5mm Scheibe bestücken und erst eine Karotte durch lassen. Dann die Petersilie sammt den feinen Stängeln. Immer wieder eine Karotte oder Pastinake dazischen nehmen. Den Lauch ebenfalls durchlassen, dass ist nicht ganz einfach, aber im Wechsel mit Wurzelgemüse geht das dann doch. Auch den Käse grob zerschneiden und durch den Fleischwolf drehen. Als Letztes sollten 2 Karotten durch gelassen werden.

In der Schüssel mit dem Gemüsemix, nun die restlichen Zutaten hinzufügen und mit einem stabilen Kochlöffel kräftig und gründlichst mischen. Die Schüssel 15min stehen lassen, dann erneut kräftig mischen.

Eine Pfanne mit reichlich geschmacksneutralem Öl (Raps- oder Distelöl) nicht zu heiß erhitzen,

Mit einem großeren Löffel, z.B. einem Vorlegelöffel, ausreichend Teig nehmen und in die Pfanne geben. Mit der Rückseite des Löffels soweit platt drücken, dass der Puffer in etwa 1cm dick ist und eine typische Pufferform erhält. Langsam garen ... Geduld ... ist die Unterseite schön braun, einmal wenden. Ist die zweite Seite ebenfalls braun, den Puffer auf ein Küchenkrepp zum entfetten legen.
Dies war ein Beispiel für einen Gemüsepuffer, natürlich wird die Pfanne so voll wie möglich gepackt, ohne das sich die Puffer berühren.

Heiß oder kalt genießen.

Tipp:
Sehr gut schmeckt diese Joghurtsauce mit Dill und ein knackiger Salat der Saison dazu. 

20.01.2014 | 2350 mal angesehen und wurde bewertet