DDR Dresdner Eierschecke

Boden:
50g Zucker
50g Margarine
2 Eier
100g Mehl
1 gestr. TL Backpulver

Belag1:
500g Quark
2 Eier
150g Zucker

Belag2:
1 Pck. Vanillepudding (mit 500ml Milch nach Herstellerangaben gekocht)
125g Butter
75g Zucker
4 Eier (getrennt verarbeitet)

Die dresdner Eierschecke ist kein Anfängerkuchen und erfordert Erfahrung. Je nach Zutaten kann die Backzeit deutlich von der Angegebenen abweichen, das muss man erkennen können. Anspruchsvoll und aufwändig, aber wer sich rantraut erhält ein Ergebnis das es wert ist!

Zuerst wird eine 26er oder 28er Springform gut eingefettet.

Den Pudding von Belag 2 als erstes nach Herstellerangaben herstellen, damit er erkalten kann.

Da nur eine sehr geringe Menge an Teig hergestellt wird, nur eine kleinere Schüssel nehmen und aus den Teigzutaten den Teig herstellen. Einfach die zimmerwarmen Zutaten mit dem Schneebesen schlagen, bis eine klumpenfreie Teimasse entstanden ist.
In die Springform geben, so gut wie möglich gleichmäßig verteilen und im auf 180°C (Umluft) vorgeheizten Backofen, in ca. 10min goldbraun backen. Dann die Form abkühlen lassen. Nicht öffnen.

Den Belag 1 mischen und gründlich verrühren! Diese Masse auf den Teig in der Springform geben. Ein Verteilen ist nicht notwendig, da die etwas flüßige Masse von alleine eine gerade Fläche bildet.

Für den Belag 2, den erkalteten Pudding mit dem Schneebesen kräftig aufschlagen.
Die 4 Eier trennen und nur das Eigelb in den Pudding geben. Das Eiweiss in einer Schüssel sammeln.
In einem kleinen Topf die Butter schmelzen, nur flüßig machen, nicht erhitzen!!! Abkühlen, den Zucker in die Butter geben und verrühren.
Das Butter - Zucker - Gemisch mit dem Schneebesen in das Pudding - Eigelb - Gemisch einrühren. Gründlichst miteinander vermischen, es muss eine homogene Masse entstehen, die eine einheitliche Struktur hat. Also keinen Butterrand!

Am Besten mit einer Küchenmaschiene mit Schneebeseneinsatz das aufgesparte Eiweiß richtig steif schlagen. Dann den Schneebeseneinsatz durch einen Unterhebeeinsatz austauschen (Schneebesen hat viel Draht, Unterhebeeinsatz erheblich weniger).
Die Maschine auf kleiner Stufe laufen lassen und das Puddinggemisch lansam eingießen. Nur vermischen/unterheben nicht durchschlagen!!! da sonst die ganze Luft aus dem Eiweiß verloren geht. Dabei macht es nichts, wenn noch Eiweißflöckchen zu sehen sind.

Den Belag 2 auf den Belag 1 gießen, am Besten auf einen Löffel oder Ähnliches laufen lassen, damit durch das Eingießen nicht die beiden Beläge vermischt werden und am Ende eine saubere Trennung zu sehen ist. Nicht zuviel auf einmal eingießen, da Belag 2 auch Belag 1 verdrängt. 
Ein Verteilen ist nicht notwendig, da auch dieser Belag von alleine gerade läuft.

Den Backofen auf Umluft bei 160°C vorheizen. Die Form auf die 2te Schiene stellen und 60min backen. Es ist normal, das die Oberfläche des Kuchens dunkelbraun wird, wer das nicht mag, deckt mit Alufolie ab. 
Der Kuchen wird richtig aufgehen, keine Angst, sobald er abkühlt, senkt er sich wieder.
Nach einer Stunde vorsichtig an der Form rütteln um zu sehen, ob die Mitte des Kuchens fester geworden ist.
Ofen ausschalten und den Kuchen noch etwa 10 - 15min im sich abkühlenden Ofen stehen lassen.

Aus dem Ofen nehmen und langsam abkühlen lassen.

Hinweis:
Dieser Kuchen muss einen Tag lang kühl stehen, damit er schön durchziehen kann. Kurz vor Verzehr mit Puderzucker bestreuen.

Tipp:
Variieren: Man kann in den Belag 1 auch ein paar Rosinen verteilen, oder statt Puderzucker Mandeln darauf geben.

24.03.2013 | 4141 mal angesehen und wurde bewertet